akt_5

Unternehmerverband besuchte frühere deutsche Kolonie

index

Namibia: Ein afrikanisches Ressourcen- und Investitionsparadies

Eine Delegation des Unternehmerverbandes BUV besuchte kürzlich Namibia und nahm einen sehr positiven Eindruck mit: Das Land im Süden Afrikas könnte schon bald zu einem bedeutenden Akteur auf dem Weltmarkt werden. (Foto: ap)

Von Deutsch Türkisches Journal | 25.03.2013

„Was für ein Land!“ hört man Namibia-Touristen sagen, die braun gebrannt nach Deutschland zurückkehren. In der ehemals deutschen Kolonie („Deutsch-Südwestafrika“) spiegelt sich die gesamte Faszination Afrikas wider. Der Unternehmerverband BUV erkannte hinter der Magie der Farben und der Natur inmitten der afrikanischen Idylle aber noch mehr als nur eine landschaftliche Augenweide. Was nämlich mit Blick auf Namibia noch viel zu wenig beachtet wird, ist, dass dieses Land ein noch viel größeres Wirtschaftspotenzial aufweist als selbst spürbar im Aufwind befindliche andere Staaten des Kontinents. Namibia ist ein Land, in dem so gut wie alles möglich ist. Es ist nicht nur ein Zukunftsmarkt, sondern mit der richtigen Investition sogar eine „Renditemaschine“ inmitten Afrikas.

Die Attraktivität Namibias liegt vor allem in der massiven Ausbaufähigkeit der ökonomischen Wettbewerbsfähigkeit. Nach erst zwanzig Jahren Unabhängigkeit beträgt das BIP pro Kopf im Land bereits an die 4000 Euro. Das ist ein Wert, der mit der in Europa liegenden Ukraine vergleichbar ist. Außerdem lag das durchschnittliche reale Wachstum des BIP Namibias pro Kopf 2012 bei beachtlichen 4,2 Prozent. Es ist – auch wenn man natürlich von einem völlig anderen Level ausgeht - ein enorm hoher Wert, wenn man bedenkt, dass das Wachstum in Deutschland im gleichen Jahr gerade mal 0,5% betrug. Angesichts dieser vielversprechenden Zahlen wollte sich eine BUV- Delegation vor Ort vom tatsächlichen Potenzial Namibias überzeugen und reiste kürzlich im Rahmen einer Fact-Finding-Mission ins Land. Und man bereute es nicht. „Es tut sich was im Land und es scheint Erfolg zu haben“, berichtet ein Delegationsmitglied.

Read more...
Caprivi faces early flooding
New Era, 23 Jan 2013 - Story by Staff Reporter

… many roads impassable

WINDHOEK - Floods are threatening villages in the flood-prone Kabbe Constituency in the Caprivi Region following the rapid rise of the Zambezi River, leaving thousands of villagers including school-going children cut off from all the main roads.

Recent heavy downpours have compounded the flooding in the far northeastern region. Kabbe Constituency councillor, Raphael Mbala, says the situation has reached alarming dimensions, because almost all the major roads and routes leading to town and to schools in the area have been cut off.

“At the moment residents are not getting government services such as pension grants, because vehicles cannot reach the elderly. Also, school inspectors are not able to reach schools to deliver teaching materials due to heavy rains,” Mbala told New Era yesterday.

He said the road from Kakisa along the Zambezi River from the main road of Ngoma to the Imukusi Combined School has been cut off.

The two-track Imukusi/Lisikili road is also affected. Other roads that have become impassable are the ones from Isize Combined School to Sifuha Primary School; Malindi Combined School to Schuckmannsburg Combined School; Namiyundu Primary School to Nankuntwe Combined School; Muzii Combined School to Mpukano Primary School, while the one from Dr Sam Nujoma Combined School (Kabbe) to Schuckmannsburg has already been cut off.

Other schools that have been isolated by the deluge include the Lusese Combined School, Ikaba Combined School, Nsundwa Primary School, and Izimwe Primary School to Nakabolelwa Combined School. The road linking Ivilivinzi Primary School to Mbalasinte Combined School and that also connects Kasika Primary School to Impalila Combined School has also been affected, while the one from Ngoma Primary School to Masikili Primary School is also flooded.

 

However, although these areas are cut off, classes have not yet been interrupted since children cross the water to their respective schools using dugout canoes. “In all these areas people engage in fishing to survive. Now they cannot take their fish to the Katima Mulilo open market to sell, because the roads are blocked,” lamented the councillor.

Mbala also emphasised that although schools located on higher ground are not yet affected, they could be cut off if the Zambezi River kept rising.

On January 15 the Zambezi River rose to 2.02m, and the next day it reached the 2.07m mark and by last Friday the river had risen to the 2.26m mark. Unrelenting, the river reached the 2.45m mark on Saturday, increasing to 2.59m on Sunday and 2.70m on Monday. “You can see it is rising very fast. The water from the upper Zambezi form part of the catchment area for inflows from the south of the DRC, north-west Zambia and south-eastern Angola,” Mbala said.

No death or injuries have been reported so far, although reports of washed away crop fields have already caused a situation the councillor described as “worrisome and a source of serious concern,” for people in the affected areas, who may experience very poor harvests. He has already forwarded a request to the Ministry of Works and Transport to finalise the list of fares for villagers, who may have to make use of the idle ferry – christened ‘Richard Kapelwa Kabajani.’

The ferry, named after the late liberation hero, has not been operational due to the low water levels and high fares initially proposed by the Ministry of Works and Transport, which many residents consider too steep. “We need a new tariff list so we can know what to charge from one place to another. We informed the ministry last year August about the tariffs that we suggested, but up to now there is no response.”

In 2011, about seven schools and scores of villagers had to be evacuated due to severe flooding. “People are stranded now. Last week the Minister of Works (Erkki Nghimtina) promised to take the matter to Cabinet to have the tariffs finalised,” Mbala said. The Under-Secretary in the Ministry of Works and Transport, Willy Kauaria, confirmed that there are set prices, but the communities consider them unaffordable.

“I had a meeting with the councillor last year. He said people realised the prices were too high and they complained to him. In the meeting we told him to go back to his people and determine stopping points of the ferry and the prices. They proposed the prices and now the ministry is in the process of approaching Cabinet on whether the current prices will be changed or not,” he said.
Kauaria explained that the ferry prices were set according to the fuel consumption of the vessel. “If we have to cut on prices then we need to see how we can cater for the shortfall,” he said. The old fares used to be N$200 per person from Katima Mulilo to Impalila Island, which is a distance of some 160km, which villagers felt was too expensive. They want the fare to be reduced to N$80 per one-way trip. 

Meanwhile, the boat trip from Schuckmannsburg to Naziyando some 15km away will cost N$10 and the fare to close-by villagers will be N$5. “All roads to Katima Mulilo are blocked so we need the ferry,” Mbala told New Era.
 

Wieczorek-Zeul -Heidemarie-021-400x300Freundschaft auf neuem Blatt

Namibische und deutsche Parlamentarier setzen „brennende Themen“ auf die Agenda
 
Namibische Parlamentarier wollen mit ihren Bundestagskollegen in Berlin in Fragen namibisch-deutscher Beziehungen nicht mehr um den heißen Brei herumreden. Beim bevorstehenden Besuch der namibisch-deutschen Freundschaftsgruppe in Berlin im März gilt für beide Seiten ein neues Blatt aufzuschlagen.
 
 
Prof. Peter Katjavivi, links, stellt Heidemarie Wieczorek-Zeul im Verfassungsraum im Tintenpalast einige Autoren der namibischen Verfassung vor, die 1980/90 den Grundstein zur namibischen Demokratie gelegt haben. Er wird von Mitgliedern der namibisch-deutschen Freundschaftsgruppe begleitet.
 
Windhoek – Unter Vorsitz von Prof. Peter Katjavivi hat die namibische Freundschaftsgruppe gestern die Bundestagsabgeordnete Heidemarie Wieczorek-Zeul (SPD) im Verfassungsraum des Tintenpalasts empfangen und sie über die Tagesordnung unterrichtet, die die Gruppe bei ihrem angesagten Besuch in Berlin behandeln möchte. Wieczorek-Zeul ist vielen Namibiern durch ihren ersten Namibia-Besuch in Erinnerung geblieben, als sie im August 2004 – damals noch in ihrer Eigenschaft als Ministerin für Wirtschaftliche Zusammenarbeit - zum 100-jährigen Gedenken des Kolonialkriegs auf Ohamakari am Waterberg in Anlehnung an das Vaterunser um Vergebung für Gräueltaten deutscher Kolonialtruppen gebeten hatte. Kurz darauf hatte sie die deutsche Sonderinitiative ins Leben gerufen, wonach bestimmte namibische Gemeinschaften besondere Förderung erhalten sollten, in denen vor allem Herero- und Nama-Nachfahren aus dem Kolonialkrieg leben.

„Unsere Parlamentsgruppe will diese Gelegenheit (in Berlin) nutzen, um den exakten Rahmen für den Umgang mit den brennenden Fragen unserer Beziehungen abzustecken“, so Katjavivi gegenüber der Besucherin, die sich heute bei einem Projekt der deutschen Sonderinitiative in Otjimbingwe umsieht. Katjavivi, noch vor wenigen Jahren namibischer Botschafter in Berlin, wird die sechsköpfige Gruppe anführen, um gleichzeitig neue Kooperationsmöglichkeiten der beiden Legislativen zu erkunden und die namibischen Parlamentarier mit dem System des deutschen Bundestags vertraut zu machen.

Die namibische Freundschaftsgruppe, die im vergangenen Jahr gegründet wurde, hat vor allem „offene Fragen“ (unfinished business) auf ihre Tagesordnung gesetzt, die seit 2006 konkret im Raum stehen, als die namibische Nationalversammlung eine Resolution zur Reparationsforderung zum Kolonialkrieg verabschiedet und der deutschen Bundesregierung unterbreitet hatte. Katjavivi erinnerte gestern auch an den Besuch des deutschen Afrika-Beauftragten Walter Lindner im Mai 2012, der die deutsch-namibischen Beziehungen wieder flott machen sollte, die nach der emotionalen Rückführung von Totenschädeln aus Deutschland belastet waren.

Die offenen Fragen betreffen namibisch-deutsche Beziehungen generell, die Reparationsfrage nach der Resolution des namibischen Parlaments von 2006, die deutsche Sonderinitiative, die Rückführung weiterer Schädel und Gebeine, die während der deutschen Kolonialzeit nach Übersee geschafft wurden, die Rückführung von Artefakten wie das Original-Steinkreuz der portugiesischen Entdecker vom Kreuzkap sowie Fragen zukunftsweisender Kooperation der beiden Legislativen.

Wieczorek-Zeul begrüßte die Initiative der Freundschaftsgruppe und sprach auch ihre Zufriedenheit aus, dass die Sonderinitiative zur Hilfe der Gemeinschaften richtig in Gang gekommen sei und mit weiteren elf Mio. Euro ausgedehnt werde.
Von This email address is being protected from spambots. You need JavaScript enabled to view it.

savage

Poly centre wins major international award

The Poly’s Namibian German Centre for Logistic (NGCL) has been awarded the Logistics Research Network Conference 2012’s Best Paper from the Chartered Institute of Logistics and Transport.
Read the full story...

 

 

Namibia Economist

Poly students learn logistics in Germany 

The partnership between the Polytechnic of Namibia and the Namibian German Centre for Logistics (NGCL) is proving successful with the first batch of honours graduates entering the corporate world. Lee Goliath and Tunomukumo Shaanika spoke to the Economist concerning their  honours programme which involved a 6-month exchange programme at Flensburg University of Applied Science in Germany. This exchange was part of their honours programme and it helped build a nexus between their studies and future work in the discipline of logistics.


Currently working at Transworld Cargo, the students recall their 2012 experience in Germany. They   attended various relevant courses that broadened their area of study in logistics such as Strategic Management, Exploring Foreign Markets, Business Intelligence, International Logistics and Maritime Studies. They also studied German as a major European trade language.


Other than academic classes the honour’s programme involved an industrial attachment at a German logistics company. “Whilst in Germany we did an internship in Frankfurt at Hellman Worldwide Logistics. We were based mainly in the air import/export department as well as the cargo consolidation department. This experience has really given us one foot in the door as to what the industry is about”  explained Lee. According to Tunomukumo, the courses taken in the programme and the exchange programme experience proved to be vital. “The course prepared us with hard skills (theoretical aspect) and a great foundation to learn the system used by different companies, giving us the knowledge that its required by the industry. However, we believe with the training we are receiving from Transworld Cargo, we will obtain practical experience in the core activity of freight forwarding.”


According to Tunomukumo, certain considerations should be taken up by either the Polytechnic or NGCL to enhance the logistics programme and to give students a competitive edge. She feels that   “It should be mandatory for students to have practical experience (minimum 6 month) during their studies. Students should have more access to lectures outside the immediate ambit of academic training. They must also be exposed to new research on the practical aspects of logistics.


Furthermore, she urges that each student’s research supervisor should hail from a different dynamic area of logistics to expose students to all aspects of the discipline.


About her most recent work experience she says “Being in the environment of distribution logistics (forwarding company), this seems to interest me a lot. I believe as time goes by and after acquiring exposure in different aspect of logistics, I will know in which area to specialize.”


Echoing the sentiments of her colleague, the work experience seems to be crucial also for Lee for future specialisation in logistics and to have a grasp of the field. She says “The degree course was designed to target all areas of logistics to give us an overview of this dynamic field.”


“Currently I am working at the clearing and freight forwarding at Transworld Cargo and this is very interesting. I am learning a lot about importing and will soon get added skills for exporting as well.”


The two said “ The course can open many doors. I would advise students who are really interested in the course to ensure they read a lot about the industry. Attend the annual workshops that are provided by the NGCL in order to get acquainted with the various business leaders.”

lokalkompass.de, 21. Januar 2013

Hiberniaschule Vorbild für Namibia

Auch so lernt man die Hiberniaschule kennen: In der Lehrküche stellten die Schüler Kanapees für den kleinen Hunger bereit. (Foto: Hiberniaschule)
Hohen Besuch aus Namibia hatte die Hiberniaschule: Als Vertreterin des Bildungsministeriums kam Dr. Hertha Pomuti zusammen mit Vertretern der University of Namibia sowie einer Delegation der Waldorfschule Windhoek.

Im Mittelpunkt des Interesses stand das pädagogische Konzept der Verbindung von allgemeiner Schulbildung und beruflicher Bildung an der Hiberniaschule. Die Schule in Windhoek plant ebenfalls eine Integration der Berufsausbildung in die allgemeine Bildung. Nach einer Begrüßung durch Hibernia-Schulleiterin Marlies-Ulrike Witzel und ihren Kollegen Hans-Peter Seeger aus Windhoek überbrachte Bildungsdezernentin Gudrun Thierhoff die Grüße der Stadt Herne. Sie betonte, wie stolz die Stadt sei, die Hiberniaschule zu beheimaten.
Im Anschluss an die Vorstellung des einzigartigen pädagogischen Konzepts der Hiberniaschule und der fünf Ausbildungsberufe wurde die Delegation mit einer musikalischen Darbietung der Kollegsschüler überrascht. „Damit haben wir unseren Gästen mit der künstlerischen Seite auch den dritten Schwerpunkt unserer Pädagogik vorgestellt “, sagte Witzel.
Danach konnte die Besuchsgruppe den Schülern in ihren Werkstätten über die Schulter schauen. Die Auszubildenden waren gefragte Gesprächspartner und gewährten authentische Einblicke in ihr Leben als Hiberniaschüler.
In der Kinderpflege entstand eine rege Diskussion über die Möglichkeit, das Ausbildungskonzept auf die völlig anderen namibischen Verhältnisse zu übertragen.
In der Lehrküche haben die Schüler die Gäste mit selbst gemachten Kanapees und Cocktails verwöhnt.
Im Laufe der Gespräche wuchs das gegenseitige Interesse an einem weiteren Austausch in der Zukunft. Winni Leitner von der University of Namibia lud die Hiberniaschüler zu einem Austausch ein, um gegenseitiges Kennenlernen zu ermöglichen. „Wir möchten, dass die Hiberniaschüler nach ihrer Ausbildung ihr Wissen an unsere Schüler weitergeben“, lautete der konkrete Wunsch eines Besuchers.
Zum guten Schluss kam noch die Leitende Regierungsschuldirektorin Elke Schlecht als Vertreterin des Landes Nordrhein-Westfalen. „Ebenso wie in Namibia wird unser Schulsystem zurzeit von innen heraus erneuert“, sagte sie und nannte das längere gemeinsame Lernen im Klassenverband, eine stärkere individuelle Förderung der Schüler, die Integration von Kindern mit Behinderungen sowie die Verbesserung des interkulturellen Lernens als angestrebte Ziele.
„Hier können wir Ihnen wahrscheinlich helfen“, betonte Dr. Hertha Pomuti. „Wir unterrichten schließlich Kinder aus rund sieben unterschiedlichen Kulturen gemeinsam.“
Pomuti zeigte sich beeindruckt von den Schülern in der Ausbildung. „Sie sind außerordentlich freundlich, stolz darauf, Hiberniaschüler zu sein und sie wissen, warum sie welchen Ausbildungsgang gewählt haben.“

Page 22 of 58

Go to top