Regierungsmitteilungen

Allgemeine Zeitung, 27.06.2012

OEl___Gas_003_400x300Öl und Gas in Namibia fördern

Fossil-Energiekonferenz im September geplant, um neue Möglichkeiten zu schaffen

Namibia setzt große Hoffnung auf eine eventuelle Förderung von Öl und Gas. Im September soll eine entsprechende Konferenz mit internationalen Experten in Windhoek stattfinden. Das Ziel ist es, sich ein Bild des Potenzials dieser Ressourcen zu verschaffen.

Der namibische Petroleumkommissar des Energieministeriums, Immanuel Mulunga, die Direktorin von Rich Africa Consultancy, Selma Shimutwikeni, sowie der Geschäftsleiter von Chariot Oil & Gas, Robert Mwanachilenga (v.l.n.r.), bei der gestrigen Vorstellung der Internationalen Öl- und Gas-Konferenz und -Ausstellung. Die Veranstaltung soll am 6. und 7. September stattfinden, dazu werden 400 Teilnehmer erwartet

Windhoek - Die erste Internationale Öl- und Gas-Konferenz und -Ausstellung soll am 6. und 7. September dieses Jahres in Windhoek stattfinden. Veranstaltet wird die Konferenz von dem Beraterunternehmen für natürliche Ressourcen, Rich Africa Consultancy. Das Ziel der Zwei-Tages-Veranstaltung ist es, die Tragweite sowie die Möglichkeiten und Herausforderungen der Entdeckung von Öl und Gas zu erforschen, erklärte die Direktorin von Rich Africa, Selma Shimutwikeni, gestern in Windhoek.

Es ist die erste Konferenz ihrer Art in Namibia. Wie gestern erklärt wurde, werde diese Initiative schließlich die Grundlage für die nachhaltige Nutzung natürlicher Ressourcen wie Öl und Gas bilden. „Es ist recht ungewöhnlich für ein Land – ohne bestätigte Erdölvorkommen –, eine solche Konferenz abzuhalten“, sagt Shimutwikeni, „Doch deswegen lautet das Leitthema ,Der Weg zur Entdeckung und darüberhinaus´ (The Road to Discovery and Beyond).“

„Wir erwarten knapp 400 Teilnehmer“, sagte Shimutwikeni gestern auf AZ-Nachfrage. Darunter habe man Platz für maximal 30 Aussteller. Hauptsponsor der Konferenz ist der britische Treibstoffkonzern British Petroleum (BP). Zweitgrößter Sponsor ist die internationale Explorationsfirma Chariot Oil & Gas, gefolgt von dem Finanz- und Wirtschaftsprüferunternehmen PricewaterhouseCoopers Namibia (PWC). Unterstützt wird die zweitägige Veranstaltung vom Ministerium für Bergbau und Energie sowie vom Ministerium für Handel und Industrie.

Ohne Erfahrung auf dem Gebiet sei es überaus wichtig für Namibia, sich über alle Aspekte der Exploration und Förderung von Öl und Gas zu informieren. So wolle man auch während der Konferenz diskutieren, wie Namibia die Vorteile der Öl- und Gas-Entdeckung maximieren kann. Ebenso wolle man sich andere Beispiele ölreicher Länder anschauen und daraus eventuell Lehren für Namibia ziehen. Zudem wolle man die Gelegenheit auch nutzen, um potenzielle Investoren über Namibia zu informieren und ihnen Anlagemöglichkeiten näher zu bringen.

Auf dem Programm stehen neben Podiumsdiskussionen und Präsentationen auch internationale Redner, wie die US-amerikanischen Experten Jacqueline Lang Weaver von der Universität Houston und Owen Anderson von der Oklahoma-Universität sowie Norman Nadorff, ein BP-Vertreter aus Angola. Folgende Themen sollen behandelt werden: „Der finanzielle, rechtliche und regulatorische Rahmen für den Petroleumsektor Namibias“, „Fachwissen-Transfer und Bildung“, „Sicherheit und Umwelt in Petroleum-Betrieben“ und „Wirtschaftsauswirkungen und die Handhabung des Ölreichtums“. Weitere Informationen dazu findet man im Internet (www.namibiaoilgasconference.com).
Von Clemens von Alten
Allgemeine Zeitung, 11.06.2012

Namibia wegen EPA vergrämt

Parlamentarier beanstanden einseitige EU-Bedingungen

Windhoek/Horsens – Die namibische Parlamentsdelegation, die sich vom 23. bis 30 Mai unter Leitung des Abgeordneten Piet van der Walt (SWAPO) im dänischen Horsens an der interparlamentarischen Diskussion der AKP-EU-Staaten beteiligt hat, ist über einseitige Forderungen der Europäer enttäuscht. Die Sitzung des gemeinsamen EU-AKP-Parlaments mit Delegierten aus Afrika, der Karibik und des Pazifik (AKP) hat sich unter Anderem mit der verschleppten Frage eines neuen Wirtschafts-Partnerschaftsabkommens (EPA – Economic Partnership Agreement) zwischen der EU und seinen AKP-Partnern befasst.

Laut Erklärung der namibischen Delegation nach ihrer Rückkehr aus Dänemark übt die EU ungehörigen Druck aus. Namibia verhandelt seit drei Jahren als Mitglied der Staatengemeinschaft des Südlichen Afrika (SADC) mit der EU innerhalb des SADC-Rahmens. Dabei geht es um definierte Durchlässigkeit und Freizügigkeit des gegenseitigen, zollfreien Güterverkehrs. Die namibischen Parlamentarier haben den Eindruck gewonnen, dass die Europäer 18 AKP-Länder, darunter Namibia, ultimativ unter Druck setzen wollen, bis zum 31. Dezember 2013 nach europäischen Vorgaben ein neues EPA-Abkommen zu unterzeichnen, andernfalls würden solche Länder vom zoll- und quotenfreien Handel mit der EU ausgeschlossen.

In derzeitiger Ausrichtung erfährt Namibia den EPA-Entwurf als nicht im Interesse der Einheit der SADC-Gemeinschaft, weil er nicht dazu geeignet sei, die Integration der SADC zu fördern. EPA solle die regionale Einheit fördern und nicht unterlaufen.
Von Eberhard Hofmann

nbcPM reshuffles 11 Permanent Secretaries
29 May 2012
The Prime Minister has reshuffled eleven Permanent Secretaries on the recommendation of the Public Service Commission.
Agriculture, Water and Forestry Permanent Secretary Andrew Ndishishi moves to the Minsitry of Health and Social Services.
His counterpart at the Ministry of Mines and Energy, Joseph Iita, will replace him at Agriculture, while Kahijoro Kahuure from the Ministry of Health will take over at the Ministry of Mines and Energy.
The Permanent Secretaries at the Office of the President and the Ministry of Safety and Security,  Dr Ndeutala Angolo and Samuel /Goagoseb respectively, will swap portfolios.
Regional and Local, Housing and Rural Development Permanent Secretary Erastus Negonga will also swap with Sirkka Ausiku at the Ministry of Gender Equality and Child Welfare.
George Simataa from the Ministry of Works and Transport moves to the Ministry of Labour and Social Welfare, taking over from Peter Mwatile who will go to the Ministry of Works.
Dr Peingondjabi Shipoh from the Ministry of Youth, National Service, Sport and Culture will swap places with Steve Katjiuanjo at the Ministry of Justice.
Prime Minister Nahas Angula says in a  media release that the changes are in line with the recent call by President Hifikepunye Pohamba to ensure that planned projects and programmes are implemented on time and within budget.
The reshuffle took effect on Friday.

It’s Official! Namibia has 2.1 million people

New Era,12 Apr 2012 - Story by Alvine Kapitako

 WINDHOEK – Namibia’s population stands at 2.1 million people, an increase of 15 percent from the 1.8 million recorded during the 2001 Population and Housing Census.

On average, a 1.5 percent population growth has occurred annually. Of the 2.1 million people, 51 percent are female and 49 percent male, the latest census preliminary results indicate.

In total, 465, 400 households were counted, representing an increase of 32 percent from the 346,455 households registered in the 2001 census. This reflects a reduction in average household size to 4.4 in 2011 compared to 5.1 in 2001.

Average households vary significantly across regions and constituencies. It is highest in the Kavango Region and lowest in the Erongo Region. Generally, large households are to be found in the northern regions, while small ones are found in regions with larger urban populations such as the Erongo and Khomas regions.

The southern regions have moderately-sized households. In terms of rural and urban distribution, a total of 1, 219,400 (58 percent) were enumerated in rural areas, while 885,500 (42 percent) were enumerated in urban areas in 2011.
Compared to the proportional distributions of 67 percent and 33 percent respectively enumerated in the 2001 census, this shows that the rate of urbanization in Namibia is increasing.

The preliminary census results were announced by the Director-General of the National Planning Commission, Tom Alweendo.
“It’s a good growth if you relate that growth to the economic growth. We should still be able to manage our population.”

He explained that a population that grows faster than the economy is not desirable. Alweendo also admitted that the process “turned out to be a much harder exercise” because it was not easy to reach everybody.

Meanwhile, the NPC’s Permanent Secretary, Andries Leevi Hungamo said 800 unemployed Namibian youth were recruited for the census exercise. Experienced compatriots assisted them, he added.

“We have paid almost everyone,” he remarked when asked whether the enumerators were paid their outstanding money, adding that a few individuals have not yet received their money, because some account numbers provided are dormant.

Thus, transfers could not be made, he explained. “We’re doing our best to trace everybody who was not paid,” he said. Alweendo thanked the public for its cooperation. “We had to rely on the information they gave us,” he said.

The 2011 census was conducted under the legal framework of Statistical Act 66 of 1976 that empowers the Central Bureau of Statistics to undertake population and housing censuses.

The census was conducted from August 28 to September 15, last year. The total cost incurred for the entire census exercise was not made public and the outstanding results will be announced in due course, though no exact date was given.


siehe auch: Artikel zum  Thema in der Allgemeinen Zeitung Namibia vom 12. April 2012, Zensus belegt die Landflucht

PRESS STATEMENT 10 April 2012


Government of the Republic of Namibia Unequivocally Rejects the so-called Declaration of Independence by Armed Rebels in the North of the Republic of Mali

The Government of the Repubulic of Namiba has taken note with revulsion of the so-called declaration of independence, by the armed rebel group in the North of the Republic of Mali, "The National Movement for the liberation of AZAWAD (MNLA)", on 06 April 2012.

The Government of Namibia affirms the validity of the fundamental principle of the African Union ....read more...

Page 37 of 38

Go to top