akt_5

Vorgestellt: Die Stiftung steps for children

 

steps for children logoDie von dem Hamburger Unternehmer Dr. Michael Hoppe 2005 gegründete Stiftung steps for children unterstützt in Namibia hilfebedürftige Kinder und Jugendliche, viele von ihnen sind Aids-Waisen bzw. ihre Familien sind voSpielplatz Copyright steps for childrenn HIV/Aids betroffen. Durch soziale Angebote und Bildungsmaßnahmen erhalten die Kinder eine Chance auf ein Leben jenseits von Armut und Ausweglosigkeit. Die Stiftung ist operativ tätig und kooperiert auch mit lokalen Trägern in Namibia. Die Projekte von steps for children unterstützen heute an fünf Standorten täglich mehr als 500 Kinder und Jugendliche in sozialen Teilprojekten wie Kindergärten, Vorschulen, Suppenküchen und Nachmittagsbetreuung.

Das Besondere an dem Konzept der Stiftung steps for children sind die Einkommen erzielende Maßnahmen. Diese wirtschaftlichen Kleinbetriebe (z.B. Gästehäuser, Gemüseanbau, Nähstube und Tischlerei) tragen sich finanziell selbst und erwirtschaften zusätzlich einen Beitrag für die sozialen Maßnahmen. Darüber hinaus schafft steps for children neue Arbeitsplätze für Erwachsene und Jugendliche. Die Stiftung verfolgt somit konsequent nachhaltige Aktivitäten, mit denen die finanzielle Unabhängigkeit der Projekte angestrebt wird. Weiterlesen

Projektstandorte und Aktueller Bedarf

Kinder Schulbau Rehoboth Copyright steps for childrenVorschulkind Copyright steps for children

Röhrse Über 1000 Besucher beim Namibiafest
 

Röhrse. Es ist ein fester Termin im Kalender aller Peiner Afrikafans: Das Namibiafest in Röhrse, das auf der Gästefarm Afrika gefeiert wird. Organisiert vom Verein „Hilfe für Namibia" verbrachten mehr als 1000 Besucher einen tollen Abend.

Ueber 1000 Besucher beim Namibiafest pdaArticleWideAfrikanische Spezialitäten in Röhrse: Lange Schlangen bildeten sich vor dem Grillstand mit den Straußensteaks. Hoher Besuch (kl. Foto): Fiina Elago, Botschaftsattaché in der namibischen Botschaft in Berlin und Hans-Werner Behrens, Vorsitzender der „Hilfe für Namibia".

In einer kleinen Ansprache resümierte Hans-Werner Behrens, Vorsitzender des Vereins, was dieser in den vergangenen Jahren geleistet hat: „Als wir anfingen, dachten wir, es wäre super, wenn wir einen Container rüberschicken können. Heute sind es 38 Container im Wert von mehr als zwei Millionen Euro." Vor Kurzem in Windhoek/Katutura fertiggestellt wurde der Kindergarten „Colourful". „Dort schwärmen die Menschen von einem Fünf-Sterne-Kindergarten, der unseren Vorstellungen nach eine Blechbude ist, trotzdem konnten wir Großes damit bewirken."

Unter den Gästen befand sich auch Fiina Elago, Botschaftsattaché für Einwanderung in der namibischen Botschaft in Berlin. Elago bedankte sich für die Hilfe des Vereins, die dazu beigetragen habe, das Leben ihrer Landsleute entscheidend zu verbessern. „Ihre Hilfe erreicht Vereine, Schulen, Altersheime, Krankenhäuser und auch Privatpersonen und wird in meinem Land sehr hoch geschätzt."
Read more...
WAZ, 08.06.2015 79200879
Realschule Menden hat offiziell Partnerschule in Namibia

Realschule Menden hat offiziell Partnerschule in Namibia

Die Schulleiterinnen Wendy Mbai (sitzend, links) und Birgitt Foth beim Unterzeichnen der Partnerschaftsurkunden.Foto: privat

Menden. Es könnte logistisch die schwierigste Partnerschaft werden, die eine Mendener Schule jemals eingegangen ist. Doch die Realschule Menden und Secondary Junior School in Otjiperonga in Namibia wollen alles dafür tun, dass die Entfernung von etwa 9000 Kilometern möglichst wechselseitig keine zu große Hürde sein wird. Offiziell besiegelt haben mit ihren Unterschriften Mendens jüngste Schulpartnerschaft die Rektorinnen Birgitt Foth und Wendy Mbai. Der Fußball ist das große verbindende Element. Weil die Realschule mit vielfältigen Aktivitäten junge Kicker fördert – insbesondere Mädchen –, hat der Deutsche Fußballbund die RSM in ein besonderes Programm aufgenommen (WP berichtete).

Wendy Mbai verbrachte in Menden – und als Gast von RSM-Lehrer Bernd Wißmann in Fröndenberg – ereignisreiche Tage. Trotz vergleichbarer Bildung und sozialen Ansehens zeigten sich aber viele Gegensätze. Das wohlhabende Deutschland wird Wendy Mbai nicht nur in Erinnerung behalten, weil man Tag und Nacht mit warmem Wasser duschen kann. Was außerhalb der größeren Städte in ihrer Heimat noch lange ein Wunsch bleiben wird.

Groß sind aber auch schulische Gegensätze, was der kollegiale Austausch deutlich machte. Stichwort Disziplin: In den meisten Schulen in Namibia betreten Schüler noch bis zum 10. Jahrgang die Klassenräume in Zweierreihen; die Lehrer agieren deutlich strenger.

In wenigen Tagen wird RSM-Lehrer Bernd Wißmann (Deutsch, Sport, Religion) als Botschafter seiner Schule nach Namibia reisen. Vor vielen Jahren hat er das Land schon einmal als Tourist besucht und weiß: „In Metropolen wie Windhoek ist es aus deutscher Sicht komfortabel. Auf dem Land sieht das anders aus."

Bernd Wißmann wird eine Mädchen-Westfalenauswahl begleiten; Wendy Mbai war mit Namibias U 17 in Deutschland.

Heinz-Jürgen Czerwinski

Westfaelische Nachrichten

Do., 28.05.2015, Von Araann Christoph
Delegation aus Khorixas besucht Westerkappeln Praktisches Partnerschaftsmodell

Delegation aus Khorixas image 630 420f wnZum Ideenaustausch für ein Bildungsprojekt in Khorixas trafen sich (von links) Bürgermeisterin Annette Große-Heitmeyer, Martin Stening, Leon (einer der Jungen, die im Wohnprojekt der Stenings leben), Melanie Jaretzki, Tryphosa Manthlodi Moloto, Ester /Nanus, David Hoabeb und Reinhold Hemker. Foto: Araann Christoph

Westerkappeln - Seit 2014 gibt es zwischen der namibischen Gemeinde und Westerkappeln eine Entwicklungspartnerschaft. Wie diese zwischen den etliche tausend Kilometer voneinander entfernt liegenden Kommunen praktisch funktionieren kann, wird zurzeit bei einem Besuch einer kleinen Delegation aus Khorixas deutlich.

„Wir müssen versuchen, die Jugendlichen von der Straße zu holen", erklärt Ester /Nanus, Angestellte im Bereich Wirtschaftsentwicklung in Khorixas. Seit 2014 gibt es zwischen der namibischen Gemeinde und Westerkappeln eine Entwicklungspartnerschaft. Wie diese zwischen den etliche tausend Kilometer voneinander entfernt liegenden Kommunen praktisch funktionieren kann, wird zurzeit bei einem Besuch einer kleinen Delegation aus Khorixas deutlich.

Dort landeten junge Menschen ohne Zukunftsperspektiven oft im kleinkriminellen Milieu, berichtet Ester /Nanus. In ihrer Gemeinde gebe es viele Jugendliche, die nicht zur Schule gehen und ihre Zeit mit Rumhängen, Rauchen, Trinken und Straftaten verschwendeten. Die dreiköpfige namibische Delegation, die zweieinhalb Wochen in Deutschland verbringt, nimmt die Arbeit von Fahrradhändler Martin Laumann-Stening zum Vorbild, der zeigt, wie man Jugendliche aus problematischen Verhältnissen von der Straße holen und ihnen eine Chance geben kann.

In dem Laden an der Großen Straße treffen sich die Namibier mit Bürgermeisterin Annette Große-Heitmeyer, Partnerschaftskoordinatorin Melanie Jaretzki, Martin Lauman Stening und Reinhold Hemker, der die Entwicklungspartnerschaft zwischen Westerkappeln und Khorixas maßgeblich initiiert hat. Dort sei eine Art Berufsbildungscenter geplant, berichtet Khorxias Bürgermeisterin Tryphosa Manthlodi Moloto. Dabei würden sich die Verantwortlichen an dem Modell der Fahrradwerkstatt Stening orientieren, ergänzt Hemker.

Read more...

iliss

Frankfurt University Library takes charge of one of the largest collections for German colonial history.

Many historical photographs from Namibia have been digitized and made online via ilissAfrica:

The internet library sub-Saharan Africa (ilissAfrica) is a portal that offers an integrated access to relevant scientific conventional and digital information resources on the sub-Saharan Africa region. Information scattered on private or institutional websites, databases or library catalogues is brought together in order to facilitate research. Without ilissAfrica this information has to be collected in a laborious and time-consuming process.

ilissAfrica allows simultaneous searching ("General search") in the following electronic resources:

  • Library Catalogue UB Frankfurt (mainly books)
  • Africa Section of the database World Affairs Online incl. the Africa library catalogue of GIGA Hamburg (books and journal articles) as from 1985
  • Library Catalogue of the African Studies Centre, Leiden, The Netherlands (books and journal articles)
  • Library Catalogue of the Nordic Africa Institute (NAI) in Uppsala/Sweden
  • Library Catalogue of the Department of Anthropology and African Studies at Mainz University with Jahn Library and AMA
  • SSG-Section of the Swets database "Online Contents" (titles of journal articles)
  • Database on internet resources with more than 5.000 websites on sub-Saharan Africa
  • Africa section of Bielefeld Academic Search Engine (BASE)
  • Colonial Picture Archive with 50.000 digitized historical pictures of Frankfurt University Library, Germany, and the Sam Cohen Library, Swakopmund, Namibia.

For more Namibia related information, please click here....

For general information, please visit the ilissafrica web-site: http://www.ilissafrica.de/en/

Page 4 of 57

Go to top